Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
Peter Debye
Back

* 24.03.1884 in Maastricht, Niederlande; Taufname Petrus Josephus Wilhelmus Debije

02.11.1966 in Ithaca, New York

 

1901 Studium der Elektrotechnik an der TH Aachen

1905 Ingenieurexamen in Elektrotechnik, TH Aachen

1905 Assistent in Technischer Mechanik, TH Aachen

1906 Assistent in Theoretischer Physik bei A. Sommerfeld, Universität München

1908 Promotion, Universität München

1910 Habilitation, Universität München, Habilitationsschrift "Zur Theorie der Elektronen in Metallen"

1911 Außerordentlicher Professor für Theoretische Physik, Universität Zürich als Nachfolger von A. Einstein

1912 Ordentlicher Professor für Theoretische Physik, Universität Utrecht

1914 Ordentlicher Professor und Lehrstuhl für Theoretische und Experimentalphysik, Universität Göttingen

1920 Ordentlicher Professor für Experimentalphysik, ETH Zürich

1927 Ordentlicher Professor für Experimentalphysik und Direktor des Physikalischen Instituts, Universität Leipzig

1934 - 1939  Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts fur Physik (heute Max-Planck-
Institut) als Nachfolger von A. Einstein

1940 Professor, Cornell University Ithaca, New York

1952 Emeritus Professor, Cornell University

 

1915 - 1940 Herausgeber, Physikalische Zeitschrift

 

1935 Lorentz Medaille

1936 Nobelpreis für Chemie für für seine Beiträge zu unserer Kenntnis der Molekularstrukturen durch seine Forschungen über Dipolmomente (Debye-Gleichung), über Beugung der Röntgenstrahlen und Elektronen in Gasen

1937 Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften

1937 - 1939 Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

1950 Max-Planck-Medaille

1959 Ehrendoktorwürde, RWTH Aachen

1963 Priestley-Medaille, American Chemical Society

 

Quellen: Wikipedia; RWTH Aaachen, Institutsgeschichte; Harenberg Lexikon der Nobelpreisträger 2000; Catalogus Professorum Lipsensis