Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
Wilhelm Brenig
Back

* 04.01.1930

 

1955 Promotion, Universität Göttingen

1955 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Max-Planck-Institut für Physik, Göttingen, später München bei W. Heisenberg

1961 Habilitation, TU München, Habilitationsschrift "Zur Beschreibung von Nukleon-Kern-Streuprozessen im Rahmen des Schalenmodells"

1961 Ordentlicher Professor für Theoretische Physik, TU München als Nachfolger von G. Hettner

1970 Gründungsdirektor, Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

1970 - 1978 Tätigkeit in Stuttgart, mit Beurlaubung von der TU München

2005 Emeritierung

 

1975 W. Brenig, Statistische Theorie der Wärme, Springer, Berlin

 

1981 Mitglied, Bayerische Akademie der Wissenschaften

 

Arbeitsgebiet: Mikroskopische Theorie der Vielteilchensysteme auf der Basis der Quantenmechanik

 

Quelle: K. Schönhammer, Pressemitteilung 2005 anläßlich der Goldenen Promotion von W. Brenig; Wikipedia