Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
Gernot Frenking
Back

* 23.01.1946 in Körbecke, Westfalen

 

1960 - 1964 Lehrausbildung als Chemielaborant bei den Farbenfabriken Bayer AG, Krefeld-Uerdingen

1964 Chemielaborant am gleichen Ort

1969 -1973 Chemiestudium an der RWTH Aachen

1973 Diplomchemiker, RWTH Aachen, Diplomarbeit bei Prof. H. D. Scharf: "Berechnungen zur chemischen Reaktivität mit Hilfe quantentheoretischer Modelle sowie Messungen und theoretische Berechnungen zu den Dipolmomenten einiger Verbindungen"

1973 – 1976 DAAD-Stipendiat bei Prof. Kenichi Fukui, Kyoto (Japan); Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Grenzorbitaltheorie

1976 – 1979 Doktorand am Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Berlin

1976 – 1977 Doktorandenstipendium des Fonds der Chemischen Industrie

1977 – 1982 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Organische Chemie, TU Berlin, Lehraufgaben im Rahmen der Vorlesungen für Organische Chemie

1979 Promotion, TU Berlin

1979 – 1984 Habilitation für das Fachgebiet Theoretische Organische Chemie am Institut für Organische Chemie, TU Berlin; Mentor Helmut Schwarz, Habilitationssschrift “MO-SCF-Untersuchungen zu Struktur und Reaktivität von Molekülen in der Gasphase."

1982 - 1984 Liebig-Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie

1984 - 1985 Gastwissenschaftler bei H. F. Schaefer, University of California, Berkeley

1985 - 1988 Angestellter Wissenschaftler am Stanford Research Institute (SRI International) im interdisziplinären Arbeitskreis von Dr. Gilda Loew. Theoretische Untersuchungen der Struktur-Wirkungsbeziehungen von biologisch aktiven Verbindungen, insbesondere von Opiaten. Konformationsuntersuchungen mit Hilfe von Molekülmechanikrechnungen pharmazeutisch interessanter Verbindungen. Berechnung und graphische Darstellung von elektrostatischen Potentialen und Simulation von Rezeptoren

1989 – 1990 Angestellter Wissenschaftler im Sonderforschungsbereich 260, Fachbereich Chemie, Universität Marburg. Theoretische Untersuchungen zum Reaktionsmechanismus stereoselektiver Reaktionen

1990 – 1998 C3-Professor für Computeranwendungen in der Chemie, Philipps-Universität Marburg

1998 - 2014 C4-Professor für Theoretische Chemie, Philipps-Universität Marburg

2014 Professor emeritus, Philipps-Universität Marburg

2015 Ikerbasque Gastprofessor, Universität Donostia (San Sebastian), Spanien

 

2008 Fellow, Royal Society of Chemistry (FSRC)

2009 Schrödinger-Medaille, WATOC (World Association of Theoretical and Computational Chemists)

 

Mitherausgeber, Journal of Computational Chemistry