Theoretical Chemistry Genealogy Project
Home
Search
Extrema
Rules
Acknowledgement
Contact
GŁnter Gliemann
Back

* 22.12.1931 in Dresden

†              1990 in Regensburg

 

1950 Physikstudium in Dresden

1955 Dipl.-Phys., TH Dresden; Diplomarbeit "Über die Verbrennungswärmender isomeren Hexachlorocyclohexane" in Physikalischer Chemie bei K. Schwabe

1956 Übersiedlung in die Bundesrepublik mit Industrietätigkeit als Physiker bei Hartmann&Braun in Frankfurt

1956 Doktorand bei H. Hartmann

1957 Promotion in Physikalischer Chemie, Universität Frankfurt/Main

1960 Assistent in Physikalischer Chemie, Universität Frankfurt/Main

1965 Habilitation in Physikalischer Chemie, Universität Frankfurt/Main; Mentor H. Hartmann, Habilitationsschrift "Zur Theorie der Ultraviolett-Absorptionspektren binärer Ionenkristalle"

1967 Ordentlicher Professor, Spezielle Physikalische Chemie, Universität Berlin

1970 - 1990 Ordentlicher Professor, Theoretische Chemie, Universität Regensburg

 

1967 H. L. Schläfer, G. Gliemann, Einführung in die Ligandenfeldtheorie, Akademische Verlagsgesellschaft, Frankfurt am Main

 

Quelle: Dissertation